Stadtrat

Heinz Strassmann

Fraktionsvorsitzender

Mitglied im Ausschuss für Bildung (BA)
 
Mitglied im Ausschuss für Verkehr, Brandschutz und

Gefahrenabwehr (VBG)

Mitglied im Verwaltungsausschuss (VA)

Eva Kiene-Stengel

stellvertretende Fraktionsvorsitzende

Vorsitzende des Ausschusses für Bau- und Städteplanung (BSP)                 
Mitglied im Ausschuss für Umwelt und Energie (AU

 

Dr. Thomas Wahner

Mitglied im Ausschuss für Bau- und Städteplanung (BSP)

Mitglied im Ausschuss für Bildung (BA)

Hannelore Dreblow

Mitglied im Ausschuss für Soziales, Kultur und Sport

 

Gisela Wicke

Mitglied des Ausschusses für Finanzen und öffentliche Einrichtungen (AFE)  

Mitglied im Ausschuss für Umwelt und Energie (AUE) 

Mitglied im Ausschuss für Soziales, Kultur und Sport (SKS)

DANKE für eure Stimmen. Der neue Stadtrat kommt im November 2021 zusammen.

Die neue GRÜNE Ratsfraktion wird 6 Sitze haben.

Unserer Kandidat*innen für eine starke GRÜNE Ratsfraktion

Wir stellen euch mit unserem Format: „4 Fragen an…“ bis zur Wahl einige unsere GRÜNEN Kandidat*innen für den Stadtrat Gehrden und die Ortsräte 8Siehe auf der Seite Ortsräte)  vor.

4 Fragen an…

4 Fragen an Nina Grote - Stadtrat & Ortsrat Redderse

Nina Grote | Stadtrat Gehrden Listenplatz 1, Ortsrat Redderse Listenplatz 2 | 36, Tierärztin, verheiratet, 2 Kindern & Tierärztin | Hobbys: Meine Tiere, unser Garten, Nähen

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen? „Hallo, ich bin Nina, 36 Jahre jung, Mutter von 2 Kindern, Tierärztin und wohne in Redderse. Ich engagiere mich erst seit diesem Jahr bei den Grünen.“
  2. Warum engagierst du dich bei den Grünen? „Die Grüne sind die einzige Partei, die wirklich konsequent versucht den Klimawandel zu verhindern. Und auch auf sozialer Ebene hat sie den Menschen im Blick. Ich sehe hier die Möglichkeit eine Veränderung voran zu bringen.“
  3. Wo siehst du Handlungsbedarf in Gehrden? „Leider gibt es in Gehrden zu viele Baustellen. Es muss dringend etwas in der Jungendarbeit und auch bei der Unterstützung von Geflüchteten passieren. Außerdem ist die Kommunikation in der Verwaltung zu den Bürger*innen verbesserungswürdig.“
  4. Was findest du besonders toll an Gehrden? „Den Gehrdener Wald und den Waldkindergarten 😊“

 

4 Fragen an Dirk Piche - Stadtrat

Dirk Piche | Stadtrat Gehrden Listenplatz 2 | 44 Jahre, Oberstudienrat, verheiratet, 2 Kinder |Hobbys: Familie, Laufen

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen? „Ich bin Dirk Piche und engagiere mich seit zwei Jahren bei den Grünen Gehrden.“
  2. Warum engagierst du dich bei den Grünen? „Weil mir unsere Umwelt wichtig ist und Veränderungen nur möglich sind, wenn man aktiv wird/ist.“
  3. Wo siehst du Handlungsbedarf in Gehrden? „Kommunalpolitik betrifft die Bürger*innen direkt und deshalb ist es wichtig diese frühzeitig in politische Prozesse einzubeziehen (Stärkung der demokratischen Kompetenz) und politische Entscheidungen transparent darzulegen. Deshalb würde ich gerne einen Bürgerrat für die Stadt Gehrden einführen.“
  4. Was findest du besonders toll an Gehrden? „Gehrden ist eine sehr schöne und übersichtliche Stadt, die von viel Wald umgeben ist und ein hohes Maß an bürgerschaftlichem Engagement besitzt.“

4 Fragen an Eva Kiene-Stengel - Stadtrat

Eva Kiene-Stengel | 69 Jahre | 1 Kind

Als geborener Gehrdenerin ist mir sehr wichtig, mich hier kommunalpolitisch für Klima- und Umweltschutz, den Erhalt historischer Bausubstanz, energieeffiziente Neubauten und Sanierungen, als auch Gehrdens angemessener Größe einzusetzen.

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen?

Antwort: Ich bin Eva, seit den 80er Jahren Grün aktiv und seit 1991 im Rat der Stadt Gehrden

  1. Warum engagierst du dich bei den Grünen?

Antwort:  Ich möchte Grüne Spuren hinterlassen und mich einsetzen für Klima- und Umweltschutz im Sinne der uns nachfolgenden Generationen

  1. Wo siehst du Handlungsbedarf in Gehrden?

Antwort:  Ich möchte Neubürgerinnen und Neubürger stärker in die Politik einbinden.

  1. Was findest du besonders toll an Gehrden?

Antwort:  Positiv an Gehrden empfinde ich die ländliche Lage, von Natur umgeben. Gehrden bietet viele Möglichkeiten der Naherholung und des Erlebens von Natur.

4 Fragen an Hanne Dreblow - Stadtrat

Hanne Dreblow | Stadtrat Platz 5 | 2 Söhne |

Ich möchte mich politisch engagieren und zur Umsetzung Grüner Vorhaben in Gehrden beitragen.

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen?

Antwort: Ich bin seit ca. 1988 aktiv bei den Grünen.

  1. Warum engagierst du dich bei den Grünen?

Antwort: Weil vieles, was mir wichtig ist und was ich denke, mit den Inhalten der Grünen übereinstimmt.

  1. Wo siehst du Handlungsbedarf in Gehrden?

Antwort: In einigen Bereichen sollte sich in Gehrden etwas verändern.

  1. Was findest du besonders toll an Gehrden?

Antwort: Gehrden ist meine zweite Heimat geworden seit 1985. Hier habe ich gearbeitet, wir haben hier unsere Familie gegründet und meine beiden Söhne sind hier aufgewachsen.

4 Fragen an Heinz Strassmann - Stadtrat

Heinz Strassmann | 72 Jahre, verheiratet | 2 Kinder & 4 Enkelkinder | Studiendirektor a.D.

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen?

 

Antwort: Seit 1985 bei den GRÜNEN, seit 1981 im Rat der Stadt Gehrden, 2006- 2010 in der Regionsversammlung, seit 2014 Fraktionsvorsitzender

 

  1. Warum engagierst du dich bei den Grünen?

Antwort: An Grüner (Kommunal-) Politik ist mir wichtig, dass die Interessen und Bedürfnisse der Bürger*innen Mittel- und Ausgangspunkt meiner kommunalpolitischen Arbeit sind. Ich möchte die Bürger*innen direkt in politische Entscheidungsprozesse einbeziehen. Deswegen ist mir der ständige Austausch mit den Gehrdener*innen wichtig und ich setze mich für mehr direkte Bürgerbeteiligung ein.

Wie bisher will ich mit Engagement, Verantwortung und Nachhaltigkeit dafür sorgen, dass die Bürger*innen gern in unserer Stadt leben, weil sie ihnen eine hohe Lebensqualität und soziale Ausgewogenheit bietet.

Für mich hat eine Politik für den Klimaschutz oberste Priorität, um die negativen Folgen des Klimawandels insbesondere für unsere Kinder und Enkelkinder zu reduzieren.

 

  1. Wo siehst du Handlungsbedarf in Gehrden?

Antwort:

  • Schnellstmögliche Erreichung des Ziels der klimaneutralen Stadt Gehrden
  • Ausbau der qualifizierten Kinderbetreuung von der Krippe bis zur Ganztagsschule
  • Unterstützung der Interessen der Jugendlichen
  • Implementierung eines nachhaltigen, intelligenten Mobilitätskonzepts für die Stadt und die Ortschaften
  • Sicherung und Ausbau des Standorts des Robert- Koch Klinikums
  • Mehr Unterstützung des sozialen Engagements in Vereinen und Feuerwehren

 

  1. Was findest du besonders toll an Gehrden?

Antwort: Gehrden ist eine lebenswerte Kleinstadt im GRÜNEN

4 Fragen an Gisela Wicke - Stadtrat & Ortsrat Everloh

Gisela Wicke | Stadtrat Listenplatz 7 & Ortsrat Everloh Platz 1 | 68 Jahre | 2 Kinder | Biologin, Geschäftsbereichsleiterin NLWKN a.D., 26 Jahre 1. Vorsitzende NABU Gehrden/Benthe e.V., seit 3 Jahren im Landesvorstand NABU Niedersachsen e.V.

Mir ist der Einsatz für eine gesunde vielfältige Umwelt vor Ort mit der Erhaltung der biologischen Vielfalt und u.a. die Verbesserung des Fahrrad- und öffentlichen Verkehrs wichtig.

 

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen?

Antwort: Ich bin Biologin und u.a. im Naturschutzbund und Mehrgenerationen-Treff aktiv. Seit 2014 engagiere ich mich für die Grünen. In 2014 war ich Kandidatin der Grünen und wollte Bürgermeisterin von Gehrden werden. Im Stadtrat Gehrden und im Ortsrat Everloh bin ich seit 2016 aktiv. Im Februar 2019 wurde ich zur Ortsbürgermeisterin in Everloh gewählt.

 

  1. Warum engagierst du dich bei den Grünen?

Antwort: Für mich wichtige Themen kann ich bei den Grünen am besten verwirklichen.

  1. Wo siehst du Handlungsbedarf in Gehrden?

Antwort: Für die biologische Vielfalt in Feld und Flur sehe ich großen Handlungsbedarf. Wegraine sind verbesserungswürdig und Schotterflächen sollten der Vergangenheit angehören. Förderung des Fahrradverkehrs durch bessere Fahrradwege und Beschilderung. Die Förderung der Jugend und kulturelle Angebote sind mir ein Anliegen.

  1. Was findest du besonders toll an Gehrden?

Antwort: Engagierte Menschen, die sich zu bestimmten Themen vernetzen und sich in politische Diskussionen einbringen.

Unsere weiteren Kandidat*innen

4 Fragen an Dr. Thomas Wahner - Stadtrat

Dr. Thomas Wahner | Stadtrat Listenplatz 6 | 58 Jahre, verheiratet | 3 Kinder, 1 Enkel | Zahnarzt

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen?

Antwort: Thomas Wahner, seit 26 Jahren engagiere ich mich kommunalpolitisch im OV Gehrden

  1. Warum engagierst du dich bei den Grünen?

Antwort: Bündnis90/Die Grünen hat seit Jahrzehnten die bedeutenden Zukunftsthemen fest im Blick und arbeitet hartnäckig daran, sie in die Mitte der Gesellschaft zu bringen.

  1. Wo siehst du Handlungsbedarf in Gehrden?

Antwort: Fahrradinfrastruktur verbessern, mehr Beteiligung der Einwohnerschaft, mehr Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche, bessere Stadtplanung

  1. Was findest du besonders toll an Gehrden?

Antwort: die Überschaubarkeit, den Gehrdener und den Benther Berg, den Bauernmarkt

 

4 Fragen an Ralf Rogge - Stadtrat & Ortsrat Lemmie

Ralf Rogge | Stadtrat Listenplatz 8 & Ortsrat Lemmie Platz 2 | 61 Jahre, verheiratet | 3 Kinder | Beruf: Selbständiger Finanzkaufmann

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen?

Antwort: 12 Monate

  1. Warum engagierst du dich bei den Grünen?

Antwort: Um die o. g. Fokusthemen zu fördern.

  1. Wo siehst du Handlungsbedarf in Gehrden?

Antwort: In meinen Fokusthemen

  1. Was findest du besonders toll an Gehrden?

Antwort: Die gute Anbindung von Lemmie an die umgrenzenden Gemeinden und die Nähe zur Landeshauptstadt Hannover als Verkehrsknotenpunkt für Deutschland und Europa.

4 Fragen an Lisa-Marie Benda - Stadtrat & Ortsrat Everloh

Lisa-Marie Benda | Stadtrat Platz 9 & Ortsrat Everloh Platz 5 | 39 Jahre, verheiratet | 3 Kinder

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen?

Antwort: Mein Name ist Lisa-Marie Benda. Ich komme aus Hannover und wohne seit 11 Jahren in Everloh. Hier habe ich meine Familie gegründet. Hier lebe ich mit meinem Mann und unseren drei kleinen Kindern. Ich bin bei den GRÜNEN seit 2016/2017 Mitglied.

  1. Warum engagierst du dich bei den Grünen?

Antwort: Ich bin nach den letzten Wahlen bei den Grünen eingetreten, zum einen weil ich es nicht ertragen kann, dass die AFD im Bundestag vertreten ist und zum anderen, weil ich die GRÜNEN vor Ort unterstützen möchte, da im Ortsrat Everloh zwei Plätze für die Grünen Stimmenmäßig erreicht werden konnten, aber personell nur ein Platz besetz werden konnte. Das darf nicht wieder passieren. Deshalb engagiere ich mich persönlich dafür.

Mir ist GRÜNE Politik wichtig, weil mir nicht egal ist, wie wir morgen leben werden und wie wir unsere Erde den zukünftigen Generationen hinterlassen. Ich setzte mich hier vor Ort in Gehrden und in Everloh für vielfältige GRÜNE Themen ein. Mir ist es wichtig die Menschen vor Ort mit zu nehmen. Sie zu informieren, sie anzuregen ihr Handeln zu reflektieren und wenn möglich ihren Lebensstil nachhaltiger zu gestalten, ist mein Kernanliegen.

GRÜNE Politik kann gerade auf lokaler Ebene einen Rahmen stecken, um z.B. Klimaschutz im Bauen voranzutreiben, neue Bau-und Wohnformen zu ermöglichen oder Menschen mit nachhaltigen ökologischen, kulturellen oder Sozialen Ideen zusammen zu bringen.

Der Klimawandel ist sicht- und spürbar geworden. Wir haben nicht mehr viel Zeit uns darauf langfristig ein zu stellen, die GRÜNE Politik macht dafür auf Bundes, Landes und Kommunaler Ebene die richtige Weichenstellung. Sie denkt Klimapolitik ganzheitlich, nimmt auch die soziale Perspektive mit in den Blick. Wir müssen unsere Gesellschaft nach der Coronakrise zu einem mehr miteinander führen. Miteinander wird vor Ort gelebt!

Unser eigenes Handeln oder Nichthandeln hat globale Konsequenzen. Unser westlicher Lebensstil ist auf Verbrauch ausgerichtet, das ist nicht zukunftsfähig. Wir müssen hin zu einem ökologischen, sozialfairen Lebensstil, der in Kreisläufen organisiert ist. Wir müssen anfangen um- und neuzudenken.

 

  1. Wo siehst du Handlungsbedarf in Gehrden?

Antwort:

  • Verlässliche, qualifizierte, aber kostengünstige Ganztagsbetreuung von Grundschulkindern bis zum gesetzlichen Anspruch.
  • Ökologischer Landbau. Ökologische lokale Kita & Schulessenversorgung. Biobauernhof als Lernort für Kita- und Schulkinder.
  • Stärkung nachhaltiger lokaler Wirtschaftskreisläufe.
  • Mehr gelebtes miteinander.
  • Besser ÖPNV
  • Radverkehr: Besseres Radwegenetz & bessere Radwege auch für E-Bikes und E-Lastenräder
  • E-Sharingangebote (E-Kleinbus / E-Auto / E-Lastenrad / E-Bike / Anhänger) in allen Ortschaften.

 

  1. Was findest du besonders toll an Gehrden?

Antwort: Die Nähe zur Natur. Die Wälder. Die vielen motivierten, aktiven & ideenreichen Menschen. Die ausgelassenen Kinder.

4 Fragen an Dr. Jakob Hey - Stadtrat & Ortsrat Everloh

Dr. Jakob Hey | Stadtrat Platz 12 & Ortsrat Everloh Platz 3 | 38 Jahre, verheiratet | 2 Kinder | Chemiker

Ich bin 38 Jahre alt, von Beruf Chemiker und wohne seit 2018 mit meiner Frau und meinen beiden Kindern in Everloh. Aus meiner beruflichen Tätigkeit bin ich es gewohnt, in großen Teams auf gemeinsame Ziele hinzuarbeiten. Wird über globale Erwärmung gesprochen, geht es oft um die „große“ Politik, aber auch in Kommunen wie Gehrden gibt es einen Spielraum in der Politik, den wir nutzen können und müssen. Ich freue mich darauf, mit den Menschen aus meiner Umgebung an der Umsetzung Grüner Politik zu arbeiten.

 

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen?

Antwort: Ich bin 38 Jahre alt und wohne mit meiner Frau und meinen beiden Kindern seit 2018 in Everloh. Ich habe Anfang 2021 angefangen mich bei den Grünen zu engagieren, weil ich Themen wie die Energiewende oder die Verkehrswende für zentrale Zukunftsthemen halte, die lokal unterstützt und verfolgt werden müssen.

  1. Warum engagierst du dich bei den Grünen?

Antwort: Die Grünen haben als erste große Partei erkannt, dass ein Bremsen der globalen Erwärmung konsequentes Handeln erfordert. Diese enorme Herausforderung wird in der Partei gesehen, und anstatt zu warten, bis es keinen Handlungsspielraum mehr gibt, möchten die Grünen frühzeitig gestalten. Ich finde, wir sollten auch in Gehrden den vorhandenen Spielraum nutzen für eine bessere Zukunft.

  1. Wo siehst du Handlungsbedarf in Gehrden?

Antwort: Die Verbesserung der Attraktivität des Fahrradverkehrs und des öffentlichen Nahverkehrs ist in Gehrden überfällig. Eine Anpassung der Kinderbetreuung (speziell Nachmittagsbetreuung von Schulkindern) an den tatsächlichen, gestiegenen Bedarf ist nötig. Klimaschonende Bauweisen in Neubauten sollten konsequent eingefordert, umgesetzt und gefördert werden.

  1. Was findest du besonders toll an Gehrden?

Antwort: Ich genieße besonders die Lage im schönen Calenberger Land, den Gehrdener und den Benther Berg.

4 Fragen an Ralf Rohrlapper - Stadtrat

Ralf Rohrlapper | Stadtrat Listenplatz 14 | 64 Jahre, verheiratet | 2 erwachsene Kinder | Dipl.-Ing. (FH)

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen?

Antwort: Nach meinem Elektrotechnikstudium war ich 35 Jahre in einer Computerfirma tätig. 1986 gab es die Nuklearkatastrophe in Tschernobyl  und ich wurde daraufhin Mitglied bei den Grünen in Gehrden. Etliche Jahre war ich im Vorstand des Ortsverbandes Gehrden als Schatzmeister tätig.

  1. Warum engagierst du dich bei den Grünen?

Antwort: Als leidenschaftlicher Opa möchte ich den nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Erde hinterlassen. „Global denken und lokal handeln ist dabei mein Motto.“

Neben anderen Themen sind mir die Energiepolitik und Gesundheit wichtig. Ebenso soziale Kontakte und anregende Betätigungen. Vereine leisten dazu einen erheblichen Beitrag. Sie müssen für jeden zugänglich und erschwinglich sein.

  1. Wo siehst du Handlungsbedarf in Gehrden?

Antwort:

  • Sanierung der Spielplätze mit Aufforderungscharakter zum Entdecken und Experimentieren
  • Einrichtung des Pferdestalles beim Berggasthaus für Kindergruppen
  • Sicherstellung der Hausaufgabenbetreuung bei Grundschülern
  • Eine weitere Sporthalle
  • Bessere Radwege
  1. Was findest du besonders toll an Gehrden?

Antwort: Gute Infrastruktur (Kindergärten, Schulen, Schwimmbad, Vereine, Geschäfte, Bauernmarkt) & Naherholungsmöglichkeiten

 

4 Fragen an Nicole van der Made - Regionsversammlung & Stadtrat & Ditterke

Nicole van der Made | Regionsversammlung , Stadtrat Listenplatz  15 und Kandidatin für den Ortsrat in Ditterke Platz 1 |  Ich bin für das Land Niedersachsen als Projektleitung im Bereich Gewaltprävention bei Häuslicher Gewalt niedersachsenweit tätig.

 Ich habe neben Politik noch weitere Interessen „Hobbys“: Bio – Gemüseanbau für den Eigenbedarf, Yoga und Meditation, Wandern und Lesen,

Ich engagiere mich seit 2010 aktiv bei den Grünen. Davor habe ich mich viele Jahre in Bürger*inneninitiativen für Tierwohl, für die Energiewende, gegen Atomkraft, für einen fairen Welthandel und für eine ökologische Landwirtschaft und für eine Willkommenskultur für Menschen die in unserem Land Leben wollen engagiert. Ich habe selber internationale Wurzeln und weiß auch hier aus eigener Erfahrung wie schwer es für manche Menschen ist eine neue Heimat für sich zu finden.

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen?

 Antwort: „Moin, ich bin Nicol und wohne seit vielen Jahren in Ditterke. Ich habe zwei Kinder alleine großgezogen und wirtschaftlich versorgt, und tue dies noch immer, da meine Töchter sich in Studium und Ausbildung befinden. Aus meiner Geschichte, weiß ich aus erster Hand um die Benachteiligung von alleinerziehenden und setzte mich politisch für benachteiligte Gruppen ein. In meinen ersten Berufen bin ich gelernte Tischlergesellin und Finanzkauffrau und war als solche jeweils viele Jahre selbständig tätig. Heute, durch diverse Weiterbildungen, leite ich ein niedersachsenweites Projekt zur Gewaltprävention bei häuslicher Gewalt, deren Grundlage die Istanbul-Konvention ist.

  1. Warum engagierst du dich bei den Grünen?

Antwort: „Mit den Grünen habe ich die meisten Schnittmengen und sie ist die einzige Partei, die seit ihrer Gründung versucht konsequent die Klimakatastrophe zu verhindern und die nötigen Anpassungen versucht sozial Gerecht zu gestalten indem sie die Menschen dabei nicht aus dem Blick verliert. Ich möchte zu den dringend notwendigen Veränderungen mit meiner politischen Arbeit beitragen und sie mit voranbringen.“

Antwort:

  1. Wo siehst du Handlungsbedarf in der Region Hannover?

Antwort: „Ich möchte zuerst sagen was richtig gut läuft, das ist beispielsweise der Bereich gegen Jugendarbeitslosigkeit, hier gibt es eine Vielzahl von Projekten, die benachteiligten Jugendlichen ein Angebot machen zurück in ein geregeltes Leben zu finden und einen Beruf zu erlernen oder einen Schulabschluss zu machen. Auch im Bereich Gleichstellung haben wir Vorbildliches zu bieten, wir haben als einzige Gebietskörperschaft in Niedersachsen ein flächendeckendes Beratungsangebot für von Gewalt betroffene Frauen und Mädchen, das sucht seinesgleichen in Niedersachsen. Auch mit TäBea (Täterinnen „Beratungsstelle“) haben wir in Hannover ein in Niedersachsen und darüber hinaus einmaliges Angebot für Frauen die in einer (Ex-) Partnerschaft gewalttätig geworden sind, auch hier ist Nachahmung wünschenswert.

Eine große Herausforderung ist aus meiner Sicht die geschlechtergerechtere Haushaltsplanung, das habe ich bereits in verschiedenen Regionsversammlungen Thematisiert und dafür möchte ich mich auch in der nächsten Legislaturperiode weiter einsetzen. Um allen Menschen bei den Ausgaben gerecht zu werden, müssen bei der Haushaltsplanung die Bedarfe von Kindern, Jugendlichen, Frauen* und Männern* gleichermaßen berücksichtigt werden und in die Planung mit einfließen, bisher wird dies bei den der Haushaltsaufstellung nicht bedacht.“ Auch die von Geschlechterrolle Klischees beeinflusste Berufsfindung muss m. E. dringend durchbrochen werden, dazu müssen wir geeignete Programme ins Leben rufen, dafür mache ich mich schon seit Jahren stark und werde dies weiterhin tun, ebenso kämpfe ich für eine geschlechtsumfassende Verwaltungssprache, ich streite für Formulierungen die die Menschen jeglicher geschlechtlichen Identität ansprechen.  

Wir müssen eine klimaneutrale Region werden, dafür müssen wir nachhaltige Lösungen für Verbundverkehrssysteme entwickeln, das heißt auch die reguläre Mitnahme von Fahrrädern in Bussen und Bahnen muss zu allen Zeiten möglich sein.

Aber wir brauchen auch mehr Strom aus erneuerbaren Energien und Freiflächenphotovoltaik am besten auf infrastrukturell vorbelasteten Flächen. Da wo es möglich ist müssen wir die Dächer begrünen, sie speichern bis zu 80 % Regenwasser und verdunsten es langsam wieder. Das entlastet die Kläranlagen zusätzlich produzieren sie Sauerstoff, filtern verschmutzte Luft, absorbieren Strahlung und verbessern dadurch insgesamt das Klima. Wärmedämmung im Winter, Einsparung von Energiekosten, Hitzeschild im Sommer.

Reparieren statt wegwerfen. Auch beim Thema Abfall könnten wir eine Vorbildfunktion einnehmen, besonders von der Lagerung und Verbrennung des Mülls geht eine Gefahr für die Umwelt aus. Eine nachhaltige Region, die sich um ein Bio und Fair trate Siegel bemüht ist eine meiner Visionen.

Naherholung ist kein Luxusartikel und in Anbetracht der Kluft zwischen arm und reich ist es von entscheidender Bedeutung, sozialen Lebensraum für alle Alters- und Gesellschaftsgruppen zu erhalten und ggf. auszubauen.  Aber Landschaftsräume sind auch Refugium für Flora und Fauna und dienen dem Klimaschutz und der Wassergewinnung. Das heißt Renaturierung von Mooren, Landschafts­schutzgebiete erhalten und schützen.

Unsere Landschaftsräume sind von ihrer speziellen landwirtschaftlichen Nutzung geprägt, hier habe ich in der vergangenen Legislaturperiode Gespräche mit Landwirtinnen unserer Region geführt um über ökologische Landwirtschaft und Tierwohl zu sprechen. Denn auch in der Region Hannover wird die Entwicklung der Nitratbelastung im Grundwasser als problematisch angesehen.

Was findest du besonders toll an der Region Hannover?

Antwort: „Die Region-Hannover ist einmaliges Konstrukt und in meinen Augen etwas ganz Besonderes, sie ist eine Gebietskörperschaft mit dem größten Gemeindeverbund in Deutschland. Die Region ist für die Politikfelder Haushalt, Regionalplanung, regionale Wirtschaftsförderung und Beschäftigungspolitik, Öffentlicher Personennahverkehr und Verkehrslenkung, Berufs- und Sonderschulwesen, Aufgaben der Abfallwirtschaft und der unteren Abfallbehörde, das Krankenhauswesen und die örtlichen Sozialhilfeangelegenheiten sowie für Umweltschutz und Naherholung zuständig. Da haben wir gute Hebel um die Klimaneutrale Region sozialgerecht auf den Weg zu bringen und ich möchte weiter daran mitwirken, dass die Region Hannover mit ihren vielfältigen Aufgaben von der Bevölkerung wahrgenommen wird und damit auch zur Identifikation einer regionalen Identität der Menschen, die in der Region leben, beitragen.“

4 Fragen an Stephen Martin - Stadtrat & Ortsrat Lemmie

Stephen Martin | Stadtrat Platz 18 & Ortsrat Lemmie Platz 6 | 66 Jahre | freiberufliche Dozent und demnächst Rentner

 

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen?

Antwort: Ich bin seit Jahrzehnten überzeugte Vegetarier, Radfahrer, Recycler und Grünwähler.  Ich bin erst neulich in der Partei eingetreten, da ich mich mit der Politik und Prioritäten der Grünen auch auf kommunale Ebene ein Perspektiv anbietet für die langfristige Zukunft unseres Dorfes.

  1. Warum engagierst du dich bei den Grünen?

Antwort: Unser Dorf braucht eine klare Richtung für eine nachhaltige Dorfentwicklung.

  1. Wo siehst du Handlungsbedarf in Gehrden?

Antwort: Gehrden:

  • der Aufbau ein sicherer und durchgängiger Radweg auf beide Seiten der Schulstraße/Stadtweg
  • der Erhalt der alten Bausubstanz

Lemmie:

  • Dorfraum/Dorfcafe/Dorfladen
  • Ausbau der Radweg von Degersen nach Weetzen über Lemmie entsprechend des Konzepts Das Vorrangnetz der Region
  • Ausbau der Radweg vom Lemmie Bahnhof in dem Dorfe.

 

  1. Was findest du besonders toll an Gehrden?

Antwort: Gehrden: der Berg.

Lemmie: die Lebensqualität, der Bahnhof, die Ruhe und der Nähe an der Natur

Alle paar Tage stellen wir euch eine/n weitere/n GRÜNE Kandidat*in vor. Auch auf Instagram und Facebook.